Free HTML5 Website Template

Energieeffiziente Dämmung

Besonders heutzutage kommt der Gesetzgeber in Sachen Umwelt und Energie regelmäßig mit neuen Gesetzesentwürfen, die bedingungslos durchgesetzt werden und an die sich Hausbesitzer und Bauherren halten müssen. Das sorgt nicht selten bei so manchem Häuslebauer für Verwirrung. Hält man noch die aktuellen Richtlinien ein oder muss man nachrüsten? Vor Allem beschäftigt den Ottonormalverbraucher die Kosten, die auf ihn zukommen könnten. Worauf sollte man also bei der Häuserdämmung achten und welche Tipps können Ihnen mitgegeben werden, damit Sie kein Loch in Ihre Haushaltskasse reissen?

Warum sollte man sein Haus dämmen?

Hierfür gibt es zahlreiche Gründe. Ziel der modernen Häuserdämmung und der strikten Auflagen sind es, Strom- und Heizkosten zu sparen und somit langfristig die Umwelt zu entlasten und die Energieeffizienz zu steigern. Oft stellt sich für Hausbesitzer älterer Immobilien die Frage, wann der beste Zeitpunkt für die Dämmung wäre. Im Idealfall ist das Haus ohnehin renovierungsbedürftig und Sie hatten bereits vor zu renovieren. In diesem Fall sollten Sie unbedingt in Erwägung ziehen, die Hausdämmung gleich mitzumachen. Dadurch sparen Sie sich Zeit und Geld.

Welche Dämmung für die Fassade?

Sollten Sie tatsächlich ein Altbauhaus besitzen, ist eine Fassadendämmung definitiv eine Option für Sie. Denn Altbauimmobilien verlieren einen Großteil der Wärme über die Außenwand. Die gängigen Dämmmaterialien sind dabei Polyurethan und Styropor. Andere Verbundsysteme werden allerdings auch immer beliebter, wie zum Beispiel Mineralwolle oder sogar Hanf.

Es kommt des Öfteren vor, dass gewisse Bauten unter Denkmalschutz stehen und die Außenfassade nur minimal bearbeitet werden darf. Beispielsweise ist teilweise nur ein neuer Anstrich erlaubt. Aus diesem Grund ist die Fassadendämmung in dem Fall keine Option, und Sie haben nur die Möglichkeit der Innendämmung offen.

Welche Dämmung für Drinnen?

Sollte es tatsächlich nicht möglich sein, die Außenfassade aufgrund der Gesetzgebung zu dämmen, können Sie die Außenwand auch von Innen abdichten. Hierfür stehen Ihnen die bereits erwähnten Materialien zur Verfügung. Sie müssen aber darauf achten, dass Sie die Arbeit richtig durchführen. Sollten Sie nicht über das nötige Fachwissen verfügen, sein Sie sich nicht zu Schade darum Fachpersonal für die Arbeit zu engagieren. Langfristig sparen Sie sich eine Menge Geld und bis zu 15% Heizkosten im Jahr.

Dämmung für die Kellerdecke

Meistens reicht es aus, Dämmplatten an die Unterseite der Kellerdecke anzubringen. Der einzige Nachteil dabei ist die geringere Deckenhöhe. Aber Sie halten sich vermutlich nie lange im Keller auf, weshalb dies nicht weiter schlimm ist.

Frage

Sie haben Fragen zur Dämmung?

Schicken Sie uns Ihre persönliche Frage per Email zu. Wir werden Ihnen so schnell wie möglich antworten.

Optimal

Der Optimalfall

Sollten Sie vorhaben, ein Haus zu bauen und möchten sich zuerst über die passende Dämmmethode informieren, haben Sie sehr gute Karten. Denn in dieser Situation haben Sie freie Wahl, welche Art Sie für Ihr Haus verwenden möchten. Eine sehr gute und effiziente Methode ist die der Wärmedämmziegel. Diese sind mit sogenanntem Perlit gefüllt und vor der Außenwand aufgebaut. Der Hohlraum zwischen Dämmziegel und Außenwand wird im Anschluss aufgefüllt. Die zusätzliche Wand sorgt für maximale Dämmung und Effizienz und ist extrem langlebig.

Was kann ich noch tun?

Um besonders im Winter die Innentemperatur konstant zu halten, sollten Sie beispielsweise zum Lüften nie die Fenster kippen und offen assen. Ein kurzes Stoßlüften ist viel effektiver und verhindert, dass die Wärme entweicht und Ihr Haus nachgewärmt werden muss. Das sorgt außerdem für eine gute Luftzirkulation und verhindert Schimmelpilzbildung. Achten Sie vor Allem darauf, dass in möglichst alles Zimmern des Hauses die selbe Temperatur vorherrscht, da dies auch zur Schimmelpilzbildung betragen kann. Das trifft nicht nur auf Ihre Wände zu, sondern auch auf Ihre Möbel. Auch hier trägt eine mangelnde Luftzirkulation zur Schimmelpilzbildung bei. Was Ihr Bett angeht, können Sie auf ein Boxspringbett ausweichen. Dieses hat einen großen Hohlraum woraus die über Nacht gespeicherte Wärme und Feuchtigkeit gut entweichen kann. Mehr hilfreiche Informationen zum Thema Boxspringbett finden Sie auf boxspringbett-wiki.de.

Das Wichtigste vor Ihrem Renoviervorhaben ist es, sich darüber zu informieren, welche Dämmmethode für Ihr Haus am meisten Sinn macht. Informieren Sie sich zunächst auf eigene Faust und wenden Sie sich anschließend an einen Profi, der Sie kompetent berät. Auf diese Weise verhindern Sie, dass während den Arbeiten versteckte Mehrkosten auftreten das Bauvorhaben teurer wird und länger andauert.